3 ID. Buzz vor dem Gebäude

V-ZUG setzt auf den ID. Buzz Cargo – Die blaue Kultflotte wird elektrisch

V-ZUG setzt auf den ID. Buzz Cargo – Die blaue Kultflotte wird elektrisch

30.01.2024

Der Schweizer Haushaltsgerätehersteller V-ZUG stellt seine Serviceflotte auf Elektroautos um – und setzt dabei auf den ID. Buzz Cargo. Die über 50-jährige Partnerschaft mit VW Nutzfahrzeuge findet somit eine elektrisierende Fortsetzung.

Wer an V-ZUG denkt, dem kommen natürlich zuerst die Waschmaschinen, Backöfen und Geschirrspüler in den Sinn, die in Millionen von Schweizer Haushalten anzutreffen sind. Zum Markenzeichen ist aber auch die Serviceflotte geworden. Landauf, landab gehören die blauen Busse mit dem weissen Logo seit über 50 Jahren zum Strassenbild.

Diese Flotte erfährt nun gleich zwei Änderungen. Die erste ist kosmetischer Natur: Vor kurzem wurde der Farbton der Lackierung der Busse angepasst; neu sind diese in einem kräftigeren, wärmeren blau unterwegs. Die zweite Änderung fällt deutlich gewichtiger aus: Der Fahrzeugpark von V-ZUG wird schrittweise elektrifiziert, und zwar grossmehrheitlich mit dem ID. Buzz Cargo.

6 Männer stehen neben dem ID. Buzz

ID. Buzz Cargo erfüllt alle Anforderungen

Der vollelektrische Bus von Volkswagen Nutzfahrzeuge hat sich in einem breit angelegten Evaluationsverfahren gegen diverse Mitbewerber durchgesetzt. Laut Daniel Spiess, Projektleiter Fahrzeugelektrifizierung bei V-ZUG, waren folgende Punkte entscheidend: «Eine realistische Reichweite von mindestens 300 Kilometern, und das auch im Winter. Genügend Platz für die jeweils 800 Ersatzteile und Werkzeuge. Ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis. Und nicht zuletzt muss die Marke zu V-ZUG passen. All diese Kriterien hat der ID. Buzz Cargo erfüllt.»

Der Umstieg auf die Elektromobilität ist ein wichtiges Element der Nachhaltigkeitsstrategie. Bereits seit 2020 produziert der Hersteller mit Hauptsitz in Zug seine Haushaltsgeräte CO2-neutral – was zum Teil aber noch über Kompensation geschieht, beispielsweise mit einem eigenen Wald in Schottland. «Bis 2030 wollen wir die direkten Emissionen um mindestens 80 Prozent senken, unter anderem mit der Dekarbonisierung der Flotte», betont Marcel Niederberger, Head of Sustainability. «Wir haben deshalb auch eine firmeninterne CO2-Abgabe eingeführt, büssen uns also praktisch selber.»

Inennraum des ID. Buzz

Elektroautos im Betrieb günstiger

Aus dem Fond, der mit dieser Abgabe gespiesen wird, stammt ein Teil des Budgets für die neuen Servicefahrzeuge. Denn noch sind die Anschaffungskosten für die Elektrobusse höher als für vergleichbare Modelle mit Verbrennungsmotor. «Wobei es über die ganze Lebensdauer der Fahrzeuge bereits anders aussieht», erklärt Daniel Spiess. Die Gründe: Bei Elektroautos fallen deutlich weniger Unterhaltskosten an. Und auch die Antriebsenergie kommt günstiger, vor allem wenn man den Strom zum Teil selbst produziert – V-ZUG lässt bei Neubauten konsequent Solaranlagen installieren.

Wichtig ist bei einem solchen Schritt auch, die Mitarbeiter miteinzubeziehen. «Da wir nicht die ganze Flotte aufs Mal umstellen, geschieht der Umstieg aktuell freiwillig», sagt Spiess. «Wir haben schlicht und einfach gefragt: wer will?» Und es wollten so viele, dass bis Ende 2024 bereits 40 von ihnen mit dem ID. Buzz Cargo unterwegs sein werden.

Servicetechniker werden auf ID. Buzz angesprochen

Die ersten Rückmeldungen fallen begeistert aus. Die Mitarbeitenden schwärmen vom lautlosen Gleiten, der E-Auto-typischen, vehementen Beschleunigung und dem Fahrkomfort. Viele sind auch überrascht von der Wendigkeit: Das Rangieren ist dank des Wendekreises von nur elf Metern ungewohnt einfach. Positiv erwähnt werden auch die unzähligen Fahrassistenten, die den Alltag erleichtern. Und der ID. Buzz ist ein Hingucker – die Servicetechniker werden nun viel häufiger auf ihr Auto angesprochen. 

zwei Männer neben dem ID. Buzz

Zurzeit sind bei V-ZUG 300 Service-Busse im Einsatz, die meisten vom Typ Transporter 6.1. Mittelfristig sollen sie alle durch Elektroautos ersetzt werden. «Während wir die Fahrzeuge bisher nach sechs Jahren oder 160 000 Kilometer auswechseln, gehen wir beim ID. Buzz Cargo davon aus, dass wir ihn länger fahren werden.» Dafür spricht auch die achtjährige Garantie, die Volkswagen Nutzfahrzeuge für die Batterie gewährt.

zwei Männer zeigen das V Zug Logo auf dem ID. Buzz

Mit dem Entscheid für den ID. Buzz Cargo findet eine jahrzehntelange Partnerschaft ihre Fortsetzung. Denn seit über 50 Jahren setzt V-ZUG auf VW Nutzfahrzeuge. Für Samuel Villars, Key Account Manager Corporate Fleet Sales, ist das keine Überraschung: «Beide Marken garantieren seit jeher hohe Qualität und einen ausserordentlichen Service.» Entsprechend freut er sich, dass sie gemeinsam den Schritt in die nachhaltige Elektromobilität gehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Elektro-Bus unterwegs bei den Elektrikern

Spektakuläres Actionvideo von Pat Burgener mit ID. Buzz

Vielfach ausgezeichnet – der ID. Buzz setzt Massstäbe

Das könnte Sie auch interessieren: