Das Inhaberpaar Marc und Brigitte Trauffer vor dem neuen VW Multivan.
Nachhaltigkeit

Trauffer eröffnet Erlebniswelt – Multitalent setzt auf Multivan

Nachhaltigkeit

Trauffer eröffnet Erlebniswelt – Multitalent setzt auf Multivan

01.06.2022

Er ist Mundart-Entertainer, Holzkuh-Hersteller und neu auch Hotelier: Zusammen mit Frau Brigitte hat Marc Trauffer eine nachhaltige Erlebniswelt rund um seine beliebten Holzspielzeuge erschaffen. Die Hotelgäste holt er elektrisch vom Bahnhof ab – im Multivan eHybrid.

Text Dominique Zahnd  Fotos Jan Sobotkiewicz und Adrian Bretscher

Marc Trauffer scheint konstant unter Strom zu stehen. Ob Holzkuh-Produzent oder Mundartmusiker – alles, was er anpackt, wird zum Erfolg. Sein neustes Baby? Die Trauffer Erlebniswelt samt Hotel. in seinem Heimatdorf Hofstetten am Brienzersee, gleich neben dem Freilichtmuseum Ballenberg, kann man neu hinter die Kulissen der Spielzeugproduktion schauen.

Das Inhaberpaar Marc und Brigitte Trauffer vor der Trauffer Erlebniswelt.

«Fans unserer von Hand hergestellten Holzkühe fragten immer wieder nach Schnitzkursen und einem Direktverkauf. Darauf haben wir nun reagiert», sagt Trauffer. Und während andere nur gross denken, hat er mit seiner Frau Brigitte das Traumprojekt auch umgesetzt – in der Schweiz entstehen nur wenige komplett neue Hotels pro Jahr. Geholfen hat dabei, dass das ganze Dorf hinter ihnen steht, Einsprachen gab es keine. Die Erlebniswelt hat für 40 neue Arbeitsstellen in der 530-Seelen-Gemeinde gesorgt und wird 365 Tage im Jahr geöffnet sein.

Der neue Tourismus-Magnet der Familie Trauffer beinhaltet ein Besucherzentrum, einen Shop, das à-la-Carte-Restaurant Alfred’s (eine Hommage an Firmengründer Alfred Trauffer), Rosa’s Bäckerei & Bistro (nach Marc Trauffers Grossmutter benannt), ein «Bretterhotel» sowie die Erlebniswelt. «Hier können die Gäste in die Welt unserer vor Ort hergestellten Holzspielwaren eintauchen», sagt der Inhaber und Geschäftsführer der Trauffer Holzspielwaren AG.

Swissness trifft auf Nachhaltigkeit

Deren Name ist schon längst zu einer Marke geworden, die für Tradition, Qualität und Swissness steht. Aber auch Nachhaltigkeit hat bei der Berner Oberländer Firma eine hohe Priorität, und das seit der Gründung 1938. Die bunt gefleckten Kühe – alles Unikate – werden nach wie vor von Hand zugeschnitten, geschliffen und bemalt. Das Holz ist aus der Schweiz, die Farben natürlich, die Transportwege kurz. «Mit der Lufttrocknung des Holzes wird zudem der CO2-Ausstoss massiv reduziert», sagt Marc Trauffer, der das Familienunternehmen in der dritten Generation leitet und weiterentwickelt.

An einer Wand sind viele bunte Holzkühe angebracht.
--:--

«You sleep better in the Bretter»

So lautet der humoristische Slogan des neuen Bretterhotels. Auch dieses ist strikt auf Nachhaltigkeit getrimmt. So stammt das Holz der Betten aus den Wäldern von Brigitte Trauffers Eltern. Geheizt wird mit den Resten aus der Holzproduktion, für Strom sorgt die Solaranlage auf dem Dach.

Der Multivan eHybrid als Hotelshuttle

Die Sonnenenergie lädt ebenfalls die Batterie des neuen Multivan eHybrid. «Uns war es wichtig, ein Auto als Allrounder fürs Hotel einzusetzen, das auch elektrisch fährt», sagt Marc Trauffer. Mit der sechssitzigen Grossraumlimousine werden manchmal Waren, in erster Linie aber Gäste transportiert – vom Bahnhof Brienz und Brünig-Hasliberg zum Hotel oder zu nahen Ausflugszielen wie den Giessbachfällen. Dank der rein elektrischen Reichweite von bis zu 50 Kilometern sowie der Systemleistung von 218 PS, die der Elektromotor und der 1.4-TSI-Benziner zusammen leisten, eignet sich der Multivan eHybrid von Volkswagen Nutzfahrzeuge perfekt dafür.

Die Partnerschaft mit Volkswagen besteht schon seit 2006. Damals begann die Auto Rüger AG aus dem Berner Oberland, Trauffer zu unterstützen. «Mir ist Qualität wichtig. Bei Volkswagen ist diese garantiert», sagt er. Zu Konzerten fährt seine Band in einem T5 Caravelle. Privat ist er seit 2019 in einem schwarzen Touareg unterwegs, bei dessen Zusammenbau er eigenhändig im Volkswagen Werk in Bratislava mit Hand angelegt hat.

Die Direktorin und das Maskottchen

Die Rolle als Gastgeber nimmt das Ehepaar ernst, darum haben beide das Wirtepatent absolviert. Der Unternehmer liess sich ausserdem zum eidgenössischen Käse- und Weinsommelier ausbilden. Denn sein Motto lautet: Man kann nur ein guter Chef sein, wenn man weiss, wovon man spricht. Die Trauffers haben eine klare Aufgabenteilung in ihrem neuen Betrieb: Sie ist die Direktorin. Und er? «Ich bin das Maskottchen», sagt der Unternehmer scherzhaft und untertreibt damit natürlich massiv.

Das Konzept der Erlebniswelt sorgte schon vor der Eröffnung Anfang Juni landesweit für Schlagzeilen und Begeisterung – auch bei Gastrosuisse, dem Arbeitgeberverband der Gastronomie. Die Organisation zeichnete Marc und Brigitte Trauffer mit dem «Hotel Innovation Award» aus, noch bevor sie die ersten Gäste begrüssten.

Kaum sind die Arbeiten für die Erlebniswelt abgeschlossen, ist das Multitalent bereits mit dem nächsten Grossprojekt beschäftigt: Gemeinsam mit Mundartstar Gölä wird er als «Büetzer Buebe» am 19. und 20. August 2022 im Letzigrund-Stadion Zürich ein grosses Mundart-Volksfest mit seinen Fans feiern. Für den Herbst ist dann bereits wieder neue Musik als Solokünstler geplant. Marc Trauffer steht tatsächlich unter Strom – genauso wie sein neuer Shuttlebus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sunstar Hotels setzen auf e-Crafter – Emissionsfrei zum Skilift

Bäckerei setzt auf e-Transporter – Lautlos durch die Nacht

Der Multivan im Praxistest – Der neue Familienfreund ist da

Das könnte Sie auch interessieren: