T6 Transporter für Pferde seitlich von vorne daneben Pferde auf einer Weide

Der Pferdeflüsterer – Transporte tierischer Art mit dem Transporter

Der Pferdeflüsterer – Transporte tierischer Art mit dem Transporter

Gabriel Grunders Beruf ist es, Pferde anderer Leute zu transportieren – mit einem speziell umgebauten Transporter von VW Nutzfahrzeuge. Dabei stellen die vierbeinigen Kunden den Aargauer immer wieder vor neue Herausforderungen.

Text und Fotos  Dominique Zahnd

Die Strasse ist Gabriel Grunders Zuhause. Jahrelang beförderte er als Lastwagenführer die unterschiedlichsten Frachtgüter quer durch Europa. Als Postauto-Chauffeur brachte er in Brugg (AG) seine Fahrgäste jeden Tag sicher an ihr Ziel.

Jetzt transportiert er Tiere. Inspiriert dazu hat ihn sein Pferd Caruso. Der mittlerweile achtjährige Freiberger lässt sich nur mit viel Geduld davon überzeugen, in einen Anhänger zu steigen. Doch Gabriel Grunder hat die Gabe, Tiere schnell zu beruhigen und ihnen Sicherheit zu vermitteln. Dieses Talent kombiniert er seit 2015 professionell mit der Leidenschaft fürs Autofahren bei seiner Firma «Caruso Pferdetransport».

Ein massgeschneiderter Transporter

Die meisten Aufträge führt er mit einem Transporter aus, der gemäss seinen Plänen von verschiedenen Partnern aufwändig neu gebaut wurde – wobei der Original-Zugkopf vom VW Nutzfahrzeuge-Werk in Polen stammt. Das Chassis ist aus Aluminium, eine zweite Hinterachse sorgt für mehr Stabilität. Die Aussenmasse des Transporters betragen stattliche 6,7 Meter in der Länge und 2,35 Meter in der Breite.

Um den Pferden das Einsteigen zu erleichtern, ist die Laderampe mit einem rutschsicheren Material verkleidet. Dank des hohen Aufbaus geniessen die Vierbeiner eine entspannte Reise mit viel Kopffreiheit, ausserdem ist der Aufbau belüftet und isoliert. Die Seitenfenster sind leicht abgedunkelt, was für ein angenehmes Licht sorgt und die empfindlichen Augen der Tiere schont – es sind Details wie diese, die zeigen, wie gut Gabriel Grunder die Bedürfnisse seiner Fahrgäste kennt.

Gabriel Grunders führt ein Pferd aus dem Transporter hinaus
Gabriel Grunder hängt ein firschgefülltes Heunetz im Innenraum des Transporter-Aufbaus

Häufig bringt er Pferde in einen neuen Stall, zu einem Ferienplatz oder in die Tierklink wegen Koliken oder Weideverletzungen. «Manchmal transportiere ich aber auch Esel, Schafe, Lamas und Schweine», sagt der Tier-Chauffeur. Heute führt ihn sein Job zum Föhrenhof in Endingen (AG).

Vor der Abfahrt in Schinznach, wo der Transporter stationiert ist, kontrolliert Gabriel Grunder nochmals das Fahrzeug – wie ein Pilot, der vor dem Abflug seine Checkliste durchgeht. Von der Batterie bis zum Öl: Punkt für Punkt wird abgehakt. Dann folgt ein Kontrollblick in den Innenraum des Aufbaus. Dieser ist bereits gereinigt und eingestreut. Als Reiseverpflegung für den tierischen Passagier hat er ein frischgefülltes Heunetz aufgehängt. Auch Belohnungs-Guetsli und Wasser dürfen nicht fehlen.

Als er auf dem Föhrenhof aus dem Transporter aussteigt, wird er sofort von einem Rudel Hunde umringt. Betriebsleiterin Karin Keller eilt herbei und begrüsst ihn herzlich. Währenddessen holt ihre Nichte Lynn, die hier reiten lernt, Cordial aus dem Stall. Für den Freiberger steht ein Besuch beim Hufschmied auf dem Programm.

Innenraum mit Kamera-Überwachung

Das Pferd lässt sich ohne Murren in den offenen Transporter führen. Das ist nicht immer so: «Einmal hat das Verladen ganze 4,5 Stunden gedauert – aber das ist glücklicherweise die Ausnahme», sagt Grunder. Nachdem Cordial sicher angebunden ist, streckt ihm Lynn zur Belohnung einen Apfel hin. Der Chauffeur schliesst die Laderampe, setzt sich hinters Steuer und wirft einen prüfenden Blick auf den Monitor neben ihm. Dank einer Kamera in der Kabine weiss er immer, was das Pferd macht.

Die Fahrt zum Hufschmied dauert nur eine halbe Stunde. Doch Gabriel Grunder ist hochkonzentriert. «Ich nehme meine Verantwortung sehr ernst», sagt er. «Das Wohl des Tieres steht immer an oberster Stelle.» Ihm ist es wichtig, den Pferden seiner Kunden höchstmöglichen Komfort zu bieten. Dazu gehört auch ein ruhiger Fahrstil in angemessen Tempo.

Das Pferd im Aufbau ist durch einen Monitor ersichtlich
Gabriel Grunder

Öfters nimmt er auch Aufträge an, die über die Landesgrenzen hinaus gehen. Nach Hamburg oder Paris, Mailand oder Mallorca. Dabei muss alles perfekt laufen – angefangen bei den korrekt ausgefüllten Transportpapieren für den Zoll bis hin zur detailliert durchgeplanten Route. «Die Fahrt nach Palma de Mallorca und wieder zurück dauerte eine Woche», sagt er. Da Pferde regelmässig Pausen benötigen, werden Weid- und Stallaufenthalte bereits im Vorfeld festgelegt.

Wenn man sieht, wie liebevoll Gabriel Grunder mit seinen tierischen Passagieren umgeht, wird schnell klar, dass sein Beruf eine Herzensangelegenheit ist. Darum übernimmt er auch Fuhren für den Tierschutz auf ehrenamtlicher Basis – und transportiert vernachlässigte, vom Schicksal hart getroffene Pferde in eine bessere Zukunft.

Kurzauftritt im Fernsehen

In den letzten zwei Jahren hat sein Transporter mehr als 130 000 Kilometer zurückgelegt. Dank guter Mund-zu-Mund-Werbung steigt der Bekanntheitsgrad von «Caruso-Pferdetransport» ständig. Dazu hat auch ein Fernsehauftritt beigetragen. Im Frühling wurde er vom Produktionsteam der Sendung «Bauer, ledig, sucht …» kontaktiert. Eine Kandidatin wollte nicht ohne ihre beiden Rösser zum einwöchigen Date auf dem Bauernhof reisen. Also sprang Gabriel Grunder ein.

Mittlerweile hat Cordial seine Pediküre hinter sich und trottet neubeschlagen zurück in den Transporter. Auch die Rückfahrt verläuft reibungslos. Als sich die Heckklappe des Transporter beim Föhrenhof senkt, wiehert das Pferd schon voller Vorfreude. Denn es hat die neunjährige Lynn erspäht, die mit einem weiteren Apfel in der Hand auf ihren Lieblingsvierbeiner wartet.

Umbau nach Mass

Jede Branche stellt andere Ansprüche an ihr Nutzfahrzeug. Sanitär-Installateure und Elektriker benötigen eine mobile Werkstatt, eine Baufirma wiederum setzt eher auf einen Dreiseitenkipper. Welches Modell am besten zu einem Unternehmen passt, kann bei den 27 Schweizer Umbau-Partnern von VW Nutzfahrzeuge ermittelt werden (siehe Weblink). «Sie haben Zugriff auf einen exklusiven Aufbau-Konfigurator», sagt Martin Buchser, Conversion Manager VW Nutzfahrzeuge bei der AMAG Import AG. Besonders gefragt sind Alu-Pritschen, Kofferaufbau und Inneneinrichtungen. Es gibt aber auch Partner, die sich spezialisiert haben auf Dachträger, Gaspedalverlegungen, Einstiegshilfen oder den Ausbau von Einsatz-Fahrzeugen.

Caruso Pferdetransporter seitlich von vorne rechts ersichtlich und links sind Pferde auf einer Weide